Radtour im Hoge Veluwe Nationalpark (Niederlande)

Veröffentlicht: 27. März 2022

Autor: Herr Tommi

Gestern ging es für eine Radtour in den Hoge Veluwe Nationalpark. Tolle Radwege führen durch diesen großen Park, man bekommt sehr viele verschiedene Landschaften zu sehen und mit ein bisschen Glück auch verschiedene Tiere.

Der Hoge Veluwe Nationalpark

Man findet den Park nordwestlich von Arnheim im Veluwe, dem größten zusammenhängenden Waldgebiet der Niederlande.

Der Nationalpark wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts vom Ehepaar Kröller-Müller gegründet und zählt zum Kultur-Erbe der Niederlande. Im Park findet man ein abwechslungsreiches Bild ursprünglicher Landschaften. Flugsanddünen, Flechtensteppen, Heideflächen, Wiesen und Wälder sind in diesem Bereich der Veluwe zu finden. Anton Kröller war ein erfolgreicher Geschäftsmann, der nach und nach die Jagdgebiete der Veluwe aufkaufte. Seine Frau Helene hatte den Traum, ihre Sammlung zeitgenössischer Kunst der Öffentlichkeit zu zeigen. Daher findet man im Herzen des Parks ein riesiges Museum.

Unser Besuch im Hoge Veluwe Nationalpark

Es gibt drei Eingänge in den Nationalpark. Im Norden liegen die bei den Orten Hoenderloo und Otterlo. Wir haben uns für den südlichen Eingang bei Schaarsbergen entschieden. Dieser liegt in der Nähe der Autobahnabfahrt in Nord-Arnheim. An den Eingängen stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung.

Hoge Veluwe Eingang Schaarsbergen

Wir hatten ein wenig Bedenken, ob es nicht an einem Samstag, bei dem schönen Wetter, zu voll im Park werden würde. Aber bei unserer Ankunft um 9:15 waren wir das zweite Auto auf dem Parkplatz. Im Laufe des Tages wurde es zwar ein wenig voller, trotzdem war es nie voll auf den Wegen.

Mit dem Rad durch den Hoge Veluwe

Den Park kann man auf verschiedenen Wegen erkunden. Man darf mit dem Auto durch den Park fahren, an verschiedenen Stellen anhalten und dann die Gegend erkunden. Zudem gibt es viele, sehr viele und lange Wanderwege durch den Park. Aber es wäre kein niederländischer Park, wenn es keine Radwege gäbe.

Zwei sehr gut ausgebaute Rundwege stehen den Radlern zur Verfügung. Die Route 1, im nördlichen Bereich des Parks, mit einer Länge von rund 10 Kilometern. Route zwei führt auf 26 Kilometern durch den südlichen Bereich des Parks. Beide Routen treffen und überschneiden sich im Bereich des Kröller-Müller-Museums, so dass man die wunderbar kombinieren kann. Somit waren wir rund 32 Kilometer im Park unterwegs und haben einen Großteil beider Routen abgefahren.

Wir hatten vorab die Route durch den Park per Komoot geplant. Macht das nicht! In Kommot sind alle Wege eingezeichnet, auch die Wanderwege, wo Radfahrer nicht fahren dürfen. Kauft Euch zur Orientierung am Parkeingang einfach die Karte zur Orientierung und folgt dann den Beschilderungen der Radwege 1 und 2. Damit kommt ihr einfach und ohne Probleme durch den Park.

Radstation im Hoge Veluwe

Wir hatten natürlich die eigenen Räder dabei. Wer das nicht kann oder möchte, kein Problem. Im Park gibt es mehrere Radstationen, wo Ihr Euch kostenlos ein Rad nehmen könnt. Macht Ihr an beliebiger Stelle Pause, stellt das Rad an einer Radstation ab und nehmt Euch wieder eines, wenn Ihr weiterfahren wollt.

Im Park gibt es zwei Restaurants, eines im Museum und eines im Bereich des Zenrums Musonder. Am Jachthuis, im Norden des Parks, findet  man noch einen Kiosk. Dort findet man auch Toiletten. Was ebenfalls ein wenig knapp bemessen sind, sind Sitz- und Pausengelegenheiten an den Routen. Die wenigen Sitzbänke sind in der Karte eingezeichnet. Aber, es liegen genügend Baumstämme am Wegesrand, die auch als Bank genutzt werde können. Oder nehmt eine Decke mit und setzt Euch damit auf den Seitenstreifen, direkt am Weg. So haben es viele Holländer gemacht. Aber wirklich nur am Wegesrand, immer dran denken, das ist ein Naturschutzgebiet und kein Freizeitpark.

Sehenswertes im Hoge Veluwe Nationalpark

Das Museum hatten wir schon erwähnt, ein modernes Gebäude im Zentrum des Parks. Im Norden gibt es noch ein tolles, sogar historisches Gebäude. Das Jachthuis Sint Hubertus, welches 1914 gebaut wurde.

Jachthuis Sint Hubertus

Im restlichen Park, auf seiner Fläche von 5500 Hektar, steht natürlich die Natur im Vordergrund. Und diese ist unglaublich abwechslungsreich. Flugsanddünen, Flechtensteppen, Heideflächen, Wiesen und Wälder wechseln sich ständig ab und prägen die Eindrücke entlang des Weges. Teilweise kommt man sich vor, wie auf einem anderen Kontinent. In den Steppen oder den Dünen hätte es uns nicht gewundert, wenn plötzlich Zebras und Elefanten da aufgetaucht wären, es fühlt sich ein wenig an, wie in Afrika.

Diese haben wir allerdings nicht gesehen. Ein paar Rehe und Hirsche haben wir entdeckt, weit entfernt an den Waldrändern. Zudem soll es im Park Wildschweine und Steinböcke geben, die wir aber nicht zu Gesicht bekommen haben.

Für unsere Tour haben wir rund drei Stunden gebraucht. Wenn Ihr unterwegs noch etwas Essen wollt oder das Museum besuchen, dann plant auf jeden Fall ein wenig mehr Zeit ein.

Informationen zum Hoge Veluwe Nationalpark

Adresse: Eingang Schaarsbergen: Schaarsbergen, Koningsweg

Parken: Parkplätze an den Eingängen – 4 EUR pro Tag

Öffnungszeiten: Ganzjährig, im Sommer ab 8:00 Uhr, im Winter ab 9:00 Uhr.

Eintrittspreis: Erwachsene: 11,30 Euro, Kinder (6-13 Jahre) 6.65

Homepage: https://www.hogeveluwe.nl/de

Unsere Route bei Komoot: https://www.komoot.de/tour/717354965?ref=wtd

Eindrücke aus dem Hoge Veluwe Nationalpark

So, genug getextet, jetzt noch ein paar fotografische Eindrücke aus dem wunderschönen Hoge Veluwe Nationalpark. Viel Spaß beim Anschauen.

Vielen Dank für Deinen Besuch

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Schau auch mal in die anderen Themenbereiche auf dem Blog:

ReisenUSA-Reisen • Ruhrgebiet & NRWFotografie • Zoo&TiereFlugzeugfotografieBrettspiele • Gequatsche

Mehr Beiträge der Kategorie Reiseziele Europa

  • Radtour nach Goeree-Overflakkee in Süd-Holland
  • Schottland in Schwarz-Weiß
  • Korfu: Altes und Kaputtes – Fotoalbum
  • Kurztrip: Ein Tag in Genf mit Etihad Regional
  • Unser kleiner Roadtrip durch Wales
  • Gärten in Wales

3 Kommentare

  1. Daniel 2. April 2022 um 8:09 - Antworten

    Ein gelungener Beitrag, und schöne Bilder obendrein. Danke dafür, und weiter so.
    Grüße, Daniel

  2. Stefan 25. Mai 2022 um 16:55 - Antworten

    Hallo, Besuche eure Seite regelmäßig! Tolle Beträge und super Fotos. Viele Dinge habe ich dabei gelernt.
    Macht weiter so!! BITTE!

Schreibe einen Kommentar