Sind wir Spiele-Kritiker oder gar Spiele-Influencer? Um Himmels Willen, nein!

Veröffentlicht: 16. Februar 2022

Autor: Herr Tommi

Letztens wurden wir angeschrieben, ob wir ein neues, noch unbekanntes Spiel kritisieren wollen. Uff, das war sehr freundlich, dass man an uns gedacht hat, darüber haben wir uns wirklich gefreut. Wir sehen uns allerdings nicht als Spiele-Kritiker, schon gar nicht als professionelle Kritiker. Davon sind wir sehr weit entfernt. Aber, was sind wir dann? Hm, vielleicht Spiel-Enthusiasten mit Mitteilungsbedürfnis?

Spiele-Kritiker oder sogar Spiel-Influencer?

Also, diese Fragen stehen im Raum:

  • Sind wir Spiele-Kritiker? Nein, auf gar keinen Fall. Zumindest schreiben wir nicht professionell und objektiv über Spiele.
  • Sind wir Spiel-Influencer? Neeeheeeeiiiin. Schon allein beim Wort Influencer bekommen wir Ausschlag.

Ja, aber was sind wir denn dann? Gute Frage.

Brett-, Karten und andere Spiele sind seit über einem Jahr ein Hobby von uns. Nachdem wir die Leidenschaft dafür wiederentdeckt haben, spielen wir fast täglich. Die Pandemie hat uns förmlich dazu gezwungen. Unsere Sammlung ist in diesem einen Jahr ordentlich gewachsen. Gestartet haben wir mit einer normalen Spielesammlung und *trommelwirbel* mit einem Exemplar von Monopoly. Aber immerhin mit einer Star-Wars-Version. *uff*

Später eskalierte es dann. Es kamen einige Klassiker, wie Carcassonne zu uns, welche wir auch früher gerne gespielt haben. Also vor 20 oder mehr Jahren. Und dann ging es weiter, die Pandemic-Legacy-Reihe hat uns dann in die Welt der Experten- und Kennerspiele eintauchen lassen. Kurz: Danach waren wir süchtig.

Inzwischen tummeln sich immer so um die 50 Spiele hier im Regal. Für mehr reicht der Platz einfach nicht aus. Daher misten wir regelmäßig aus, damit wir nicht zu viele Spiele hier liegen haben. Soviel zu unserer Weg, in die Welt der Spiele.

Wir sind Blogger – wir haben ein ausgeprägtes Mitteilungsbedürfnis

Jetzt kommt dazu, dass unser zweites, großes Hobby dieser Blog hier ist. Angefangen als Webseite, wo wir unsere Flugzeugfotos zeigten, wurde daraus später ein Blog mit Reiseberichten und noch viel mehr Fotografie-Themen. Daher hatte der Blog über viele Jahre den Namen Reisen-Fotografie-Blog. Ideal war das nicht, denn wir haben darüber hinaus über viele andere Themen geschrieben. Weitere Hobbys und andere Dinge, die uns bewegten haben, auf dem Blog ihren Platz gefunden. So kam es dann im Jahr 2021 auch zur Umbenennung in Jansens-Pott.

Natürlich schreiben wir auch über Brettspiele

Worauf wir hinaus wollen, wir schreiben natürlich auch über Brettspiele. Dabei stellen wir unsere liebsten Spiele hier auf dem Blog vor. Dabei beschränken wir uns wirklich auf einige Highlights aus unserer Sammlung. Über alle unsere Spiele zu schreiben, dafür fehlt uns die Zeit. Wir beschreiben die Spiele ein wenig, liefern ein paar Fotos und Informationen zu den Abläufen. Im Fazit gehen wir auf die Dinge in Spiel ein, welche uns gut oder auch weniger gut gefallen. Letzteres sind meistens nur Kleinigkeiten.

Auf eine Bewertung der Spiele verzichten wir, und das ganz bewusst. Oft haben wie ein Spiel erst drei- oder viermal gespielt, wenn wir hier darüber schreiben. Für eine Bewertung, mit Noten oder anderen Kennzahlen, finden wir das ein wenig zu knapp. Außerdem wäre so eine Bewertung maximal subjektiv. Wenn uns ein Spiel gefällt, muss das für andere Spieler kein Maßstab sein oder sie können zu ganz anderen Ergebnissen kommen. Für eine Bewertung fehlt uns auch einfach die jahrelange Erfahrung, die viele andere Brettspielblogger mitbringen. Nur, eines ist sicher, wenn wir hier über ein Spiel einen Bericht schreiben, dann ist es für uns schon ein besonders tolles Spiel.

Das Gleiche gilt übrigens auch für die Beiträge im Brettspiel-Gequatsche. Wir sind noch neu in der Szene, wir haben noch keine jahrelange Erfahrungen zum Thema Brettspiele. Trotzdem schreiben wir gerne unsere Gedanken zu vielen Themen auf, erklären gerne Begriffe oder mischen uns in Diskussionen ein. Da sind wir wieder beim Thema Mitteilungsbedürfnis von Bloggern.

Noch ein Wort zum Thema Influencer

Influencer – eine Bezeichnung, welche nicht wenige Blogger als Beleidigung auffassen, wir auch. Ja, vielleicht beeinflussen wir mit unseren Berichten hier andere Menschen. Unsere Reiseberichte bringen vielleicht andere Menschen dazu, auch in die USA, nach Thailand oder nach Namibia zu reisen. Unsere Radtouren motivieren andere vielleicht, diese Strecken auch zu radeln. Unsere Zooberichte locken vielleicht Besucher nach Duisburg, Krefeld oder Gelsenkirchen. Genauso wird es Menschen geben, wo vielleicht ein Spielbericht dazu führt, dass diese Leser sich das Spiel kaufen.

Das würde aber auch passieren, wenn wir von einem neuen Spiel auf einer Party oder in der Kneipe an der Ecke erzählen würden. Wir haben sogar Freunde, die ein Reiseziel gewählt haben, weil sie davon Fotos bei uns gesehen haben.

Wir unterscheiden uns trotzdem massiv vom Influencertum. Denn, wir verfolgen einerseits keine finanziellen Interessen, wenn wir über diese Dinge schreiben. Wir haben auch nicht den Gedanken im Kopf, etwas anzupreisen, damit es entgegen aller Vernunft gekauft wird. Daher gibt es hier auch keine superdollen Rabatt-Codes. Wir betreiben hier Storytelling, nicht mehr und nicht weniger. Unser Blog soll unterhalten und vielleicht, als Nebeneffekt, ein paar Informationen mitbringen.

Ja, wir haben mal in die Welt der Influencer rein geschaut. Zwei Reisen haben wir mal als Kooperation gemacht. Rasch war uns dann klar, das ist nichts für uns. Einerseits konnten wir auf den Reisen nicht mehr frei entscheiden, war wir vor Ort spontan machen wollen. Einmal gab es eine Liste mit Sehenswürdigkeiten, bei der zweiten Reise einen kompletten Zeitplan. Und das in unserem Urlaub? Neee, lasst mal.

Zudem haben wir schnell gemerkt, dass es ein großer Unterschied ist, ob man über ein Thema, eine Region oder auch ein Spiel schreiben will, weil man da Lust drauf hat oder schreiben muss. Dieses Schreiben müssen fühlt sich plötzlich an wie Arbeit. Daher haben wir nach zwei solche Kooperationen das Thema für uns beendet und teilen das über unsere PR-Seite auch unmissverständlich mit.

Wir sind einfach nur bloggende Brettspiel-Enthusiasten

Am Ende würden wir uns als bloggende Brettspiel-Enthusiasten bezeichnen. Neudeutsch würde man uns auch als Content-Creator bezeichnen, wir erstellen Inhalte für unseren Blog. Wir schreiben mit Leidenschaft über unser Hobby, über die vielen schönen Spiele. Derbe Kritik oder gar Verrisse von Spielen werdet Ihr hier keine finden. Wir haben einfach Angst, damit jemanden Unrecht zu tun. Nur weil uns ein Spiel langweilt, nur weil uns ein Mechanismus nicht gefällt oder wir vielleicht zu doof sind, ein Spiel zu verstehen, werden wir es sicherlich nicht negativ bewerten.

Natürlich gibt es auch Artikel, wo wir zum Beispiel schreiben, warum wir diverse Spiele wieder abgegeben haben. Aber auch da weisen wir mehrfach darauf hin, dass die Gründe sehr subjektiv sind und nicht, dass die Spiele schlecht sind.

Wir möchten einfach nur die Freude am Hobby weitergeben und das ein oder andere Spiel vorstellen, welches uns gut gefällt. Ganz subjektiv und ohne irgendwelche weiteren Ansprüche.

Vielen Dank für Deinen Besuch

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Schau auch mal in die anderen Themenbereiche auf dem Blog:

ReisenUSA-Reisen • Ruhrgebiet & NRWFotografie • Zoo&TiereFlugzeugfotografieBrettspiele • Gequatsche

Mehr Beiträge der Kategorie Brettspiel-Gequatsche

  • Spiel 22 Essen – Unsere Spieleliste für die Messe
  • Brettspielsammlung – Unser aktueller Bestand im Spieleregal
  • Unser Spieltisch ist da – endlich genug Platz beim Spielen
  • Brettspiele im August – Unser Spielemonat im Überblick
  • Brettspiele für zwei Personen – für lange Lockdown-Tage und Abende
  • 8 Gründe, warum Brettspiele ein tolles Hobby sind

Schreibe einen Kommentar