Pandemie – wie geht es weiter? – Gequatsche von der Twitter-Parkbank

Veröffentlicht: 08. November 2021

2437 Worte- 9.8 Minuten Lesezeit- 0 Kommentare-
Titel Twitter Parkbank

Beitragsdaten

Autor: Thomas Jansen

Veröffentlicht: 08. November 2021

Aktualisiert: 03. Dezember 2021

2437 Worte- 9.8 Minuten Lesezeit- 0 Kommentare-

Beitrag teilen

Thema Pandemie und Impfen, es wird mal wieder Zeit für ein paar sehr emotionale Worte, neudeutsch auch Rant genannt. Denn wir haben die Backen voll, von der Pandemie und noch mehr von den Menschen, denen wir es verdanken, dass der Mist immer länger dauert. Und nein, damit meinen wir nicht nur die Schwurbel-Fraktion. Die ignorieren wir in dieser Wutrede mal weitestgehend, hier ist sowieso jedes geschriebene Wort verschenkte Lebenszeit.

Herbst 2021 – die Zahlen steigen auf Rekordhöhen

Es ist Herbst 2021, rund 20 Monate nach Ausbruch der Pandemie. Wir haben mehrere wirksame Impfstoffe und wir wissen, was relativ gut gegen Infektionen schützt, die Masken. Und trotzdem steigen die Infektionszahlen auf Rekordhöhen. Später werden wir mal gefragt, wie es so weit kommen konnte.

Und dann wird von uns die Antwort kommen, dass dies durch puren Egoismus einzelner, gepaart mit einer nicht zu vergleichenden Unfähigkeit der Politik möglich war.

Wir leben seit 2o Monaten ein neues Leben

Wir schreiben diesen Beitrag unter dem Eindruck, dass wir uns seit Beginn der Pandemie an alle Maßnahmen gehalten haben. Unser soziales Leben wurde zwischenzeitlich auf null heruntergefahren, erst nach der Impfung haben wir uns mit einzelnen Menschen wieder getroffen, die ebenfalls geimpft sind. Selbst Lebensmitteleinkäufe haben wir im letzten Jahr online erledigt. Bis jetzt waren nicht in einem Restaurant (Innenraum), in einem Kino oder einem Stadion. Wir tragen Masken, wenn wir mit (fremden) Menschen aufeinandertreffen, auch weiterhin.

Das soll überhaupt kein Jammern sein, wir haben es gerne gemacht. Um Andere und auch uns selbst zu schützen. Die Masken stören uns nicht, und durch die Maßnahmen haben wir ganz neue Möglichkeiten entdeckt, trotzdem das Leben in all den Maßnahmen zu genießen. Radfahren, Brettspiele, Kurztrips in der Region, das wollen wir nicht mehr missen.

Wir hatten dabei nie das Gefühlt, dass unsere Freiheit oder unsere demokratischen Möglichkeiten eingeschränkt wären. O. K., wir hatten auch nie einen richtigen Lockdown hier in Deutschland. Ebenso klar ist es, dass gewisse Freiheiten hinter dem Schutz für alle Schwächeren zurückstehen müssen. Das ist nun mal so, in einer Pandemie.

Die 4. Welle läuft ungebremst über uns weg.

Und was ist der Dank für die ganzen Entbehrungen der letzten Monate? Wir laufen jetzt ungebremst in eine vierte Welle, die bereits heute alle Rekorde der ganzen Pandemie sprengt. Die Inzidenzen explodieren, die Intensivstationen laufen voll. Und das, wo dort bereits eine Personalflucht eingesetzt hat und noch weniger Betten zur Verfügung stehen. Es gibt schlicht zu wenig Fachpersonal, welches die Patienten qualifiziert betreuen kann.

Dabei kann man noch froh sein, dass die Impfungen wirken und einen schweren Verlauf meist verhindern. Mehr sollte die Impfung auch nie bewirken. Nur mal am Rande bemerkt.

Corona Fälle Deutschland

In dem Diagramm vom Corona-Dashboard der Johns Hopkins University fällt deutlich auf, dass die Todesfälle nicht von den Inzidenzen entkoppelt sind aber das Verhältnis Tote pro Infizierte deutlich gesunken ist. Gar nicht auszudenken, wo die weißen Balken ohne Impfungen stehen würden.

Und was macht unsere Politik? Also neben der Abschaffung von Maskenpflicht am Sitzplatz in den Schulen (NRW), bei gleichzeitigen Rekordinfektionen in genau diesen betroffenen Altersgruppen? Nichts! Außer vom Ende der epidemischen Lage oder von Lockerungen und einem Freedom-Day spricht, und damit völlig falsche Signale sendet.

Übrigens, ein kleiner positiver Hinweis. In dem verlinkten Artikel, zur Maskenpflicht an den Schulen, gibt es einen Satz, der uns hervorragend gefällt und zeigt, dass Kinder und Jugendliche offensichtlich vernünftiger sind, wie etwa eine Frau Gebauer:

„Die meisten Schüler haben ihre Masken anbehalten“, sagte Johanna Börgermann von der Landesschülervertretung NRW der Deutschen Presse-Agentur.

Natürlich, man muss immer darauf hinweisen, es gibt auch vernünftige Politiker, in fast allen Parteien. Aber die kämpfen auch verzweifelt gegen Windmühlen.

Einige Bundesländer, wie Bayern, rudern nun ein wenig zurück. Dabei gibt man sich überrascht, dass die Zahlen so extrem gestiegen sind. Na ja, wir als Laien haben die Warnungen davor, von Wissenschaftlern, durchaus schon seit Wochen wahrgenommen. Aber aus einem unbekannten Grund waren die wohl zu leise oder passen nicht ins politische Konzept. Und wenn es dann vernünftige Vorstöße von Gemeinden oder Städten gibt, werden die vom Land zurückgepfiffen. Beispiel Krefeld, welche die Maskenpflicht in den Schulen beibehalten wollte.

Und dann gibt es noch Herrn Wüst, Ministerpräsident von NRW und Nachfolger von Armin „Ich denke nach“ Laschet mit folgenden Worten:

Nein, Herr Wüst, das wäre Ende August das Gebot der Stunde gewesen, als Experten warnten, dass wir uns im exponentiellen Wachstum befinden. Nun wäre das Gebot der Stunde endlich zu handeln. Und nein, damit meinen wir nicht die Abschaffung der Maskenpflicht in den Schulen. So viel übrigens zum Thema, nach Laschet wird es besser hier in NRW.

Lage in den Krankenhäusern

Und wer meint, das sei doch alles Panikmache oder „Wir haben ein stabiles Gesundheitssystem“ (Wissing, Generalsekretär der FPD, Tweet ist inzwischen gelöscht), dem legen wir ans Herz, sich mal einige Berichte aus Krankenhäusern durchzulesen. Aber Vorsicht, das ist nichts für schwache Nerven:

Und hier wird ein dringender Appell direkt an das Gesundheitsministerium verfasst. Nur dort hört man ja lieber auf irgendwelche Experten, die weit weg vom täglichen Leben in den Krankenhäusern sind.

Impfen, impfen, impfen und Boostern

Auch beim Impfen gibt es wahrlich keine Meisterleistungen zu berichten. Impfzentren werden oder wurden geschlossen, die StiKo bekleckert sich nicht mit Ruhm (Impfung von Jugendlichen) und beim Boostern hängen wir weit hinterher (auch hier kommt die StiKo mit einer Empfehlung für alle nicht aus der Hufe). Zwar sagt unser Gesundheitsminister, dass eine 3. Impfung für alle sinnvoll ist. Nur solange die StiKo die Empfehlung nicht gibt, weigern sich viele Ärzte, diese auch zu geben.

Wenn wir dann aber hören, dass von den aktuell Nicht-Geimpften über 80% keinerlei Bereitschaft zeigen, sich impfen zu lassen, fallen wir vom Glauben an die Menschen in unserem schönen Land ab. Wenn wir hören, dass es Altenheime gibt, wo 50% der Belegschaft nicht geimpft sind, sind wir fassungslos.

Wir waren nie ein Freund der Impfpflicht. Aber mittlerweile sagen wir, her damit, und zwar so schnell wie möglich. Auf jeden Fall in medizinischen Berufen. Am besten aber für alle Menschen im Land. Und dann auf die Menschen zugehen, Termin zur Impfung vergeben, gezielt, Datenschutz mal außen vor lassen. Wer nicht kommt, wer sich weiter verweigert, wird durch hartes, kontrolliertes 2G vom öffentlichen Leben ausgeschlossen.

Hört sich radikal an, oder? Ist es auch, es wäre ein Zustand, gegen den alle Querdenker seit Monaten demonstrieren. Tja, liebe Selbstdenker, selbst eingebrockt. Statt Euch von einer Wahnvorstellung zur nächsten zu hangeln, hättet Ihr die Zeit für eine Impfung investieren können und wir hätten keinen Scheiß-Winter vor der Brust. Mehr wollen wir über diese sektenähnliche Bubble gar nicht schreiben, hier ist jedes Wort verschenkte Zeit.

Wie bei vielen anderen Menschen, ist unsere Geduld am Ende. Selbst in der Medizin-Bubble haben viele die Faxen dicke. Menschen, die sonst eher durch sachliche, ausgeglichene Tweets auffallen, sprechen Klartext.

Neues Infektionsschutzgesetz kommt

Unsere kommissarische Regierung redet weiter dummes Zeug, widerspricht sich selbst in einer Tour. Die neue Ampel ist mit sich selbst beschäftigt. Immerhin wurde in neues Infektionsschutzgesetz (IfSG) vorgestellt. Schauen wir mal kurz rein, was da kommen soll.

  1. Gratis Tests sollen wieder eingeführt werden.
  2. 3G-Pflicht am Arbeitsplatz
  3. Katalog möglicher Schutzmaßnahmen soll ins Infektionsschutzgesetz aufgenommen werden.
    • Dazu sollen gehören: Abstandsgebote, Maskenpflicht, 3G für öffentliche Räume, Hygienekonzepte, Erfassen von Personendaten von Gästen

So, das war es. Nein, da fehlt nichts, da kommt nicht mehr. Zu A kann man sagen, ja durchaus sinnvoll. Auch, wenn nun die Impfverweigerer wieder einen Freifahrtschein bekommen. Vielleicht hätte man die kostenlosen Tests für Geimpfte einführen sollen, inklusive Testpflicht für Geimpfte.

Die 3G-Pflicht am Arbeitsplatz unter B kann man begrüßen.

Und unter C, dieser Katalog, ja, durchaus sinnvolle Dinge. Aber in der aktuellen Situation werden die nicht weiterhelfen. Das machen wir alles schon und die Zahlen steigen und steigen. Von Schulschließungen, Lockdowns oder gar 2G-Regelungen findet man da nichts. Auch das Theme Impfpflicht, besonders für medizinische und pflegerische Berufe, findet man nichts in dem Entwurf.

Zudem nimmt das neue IfSG den Bundesländern viele Rechte, eigene Entscheidungen zu treffen. Es sei denn, die epidemische Lage dauert an, und endet nicht wie angekündigt Ende November, dann haben die Länder wohl mehr Befugnisse. Schaut mal in diesen Thread dazu, da ist das gut erklärt.

Allerdings gibt wohl das bestehende IfSG einige Möglichkeiten, unter anderem die Einführung einer Impfpflicht. Diese „alte“ Gesetzgebung wird wohl weiter bestehen, wenn wir das in dem ganzen Jura-Sprech richtig verstanden haben.

Worauf warten wir eigentlich gerade?

Bis das neue Gesetz in Kraft tritt, haben wir Ende November. Und wie sehen die Inzidenzen bis dahin aus, die Intensivbelegung?

Schaut Euch die Zahlen in diesem Thread mal an und fragt dann auch, worauf warten wir eigentlich? Und erinnert Euch an die Zahlen, wenn die Politik Ende November ganz überrascht ist, von den hohen Inzidenzen, Triage auf den Intensivstationen und von Rettungswagen, die vor dem Krankenhaus stundenlang warten müssen. Bilder, die wir aus Portugal, Großbritannien und Italien schon kennen. Dass wir mal auf einem Kurs sind, genau dahin zu kommen, hätten wir uns nicht vorstellen können. Ganz besonders nicht, dass man sehenden Auges und nach 20 Monaten Erfahrung die Karre so gegen die Wand fährt. Und wir befürchten, es wird nicht Ende November so weit sein. In Bayern ist die Krankenhausampel bereits auf Rot gesprungen.

Dass man mal neidvoll nach Österreich blickt, hätten wir auch nicht gedacht. Hier gilt nun konsequentes 2G, ohne Ausnahmen. Und siehe da, am letzten Wochenende sind die Impfzentren überrannt worden. Auf einmal wollten viele den Piecks haben, um weiter ins Restaurant zu dürfen. Ja, uns ist es mittlerweile egal, aus welchem Grund sich die Menschen impfen lassen. Wenn es denn die Angst ist, kein Wiener Schnitzel mehr essen zu dürfen, dann ist es eben so. Hauptsache geimpft.

Und was soll eine 2G-Regel bringen, wenn die Geimpften nicht getestet werden? Die können sich doch auch anstecken!!elf1!

Ja, richtig, auch geimpfte Menschen stecken sich an. Nur, deutlich seltener und noch seltener erkranken diese mit einem schweren Verlauf. Somit sind die Inzidenzzahlen der Geimpften anders zu bewerten. Ziel der Impfung ist es nicht, und war es auch nie, die Infektionszahlen auf null zu senken. Ziel ist es, die Auswirkungen von Infektionen auf das Gesundheitssystem zu reduzieren.

Wie soll es weitergehen?

Machen wir uns doch nichts vor. Ohne Maßnahmen fährt unser Gesundheitssystem vor die Wand, die stehen jetzt schon Zentimeter davor und der Fuß steht immer noch auf dem Gaspedal. Natürlich will keiner mehr einen Lockdown. Wenn aber in den nächsten Tagen keine Maßnahmen kommen, wie konsequentes 2G PLUS Tests für alle, ggf. Impfpflicht zumindest in bestimmten Berufsgruppen, dann landen wir wieder in einem Lockdown für alle. Und wenn man sich die Zahlen aus den Tweets oben anschaut, ist es selbst jetzt schon zu spät.

Natürlich sind wir weit davon entfernt, Experten zu sein. Aber aus Experten-Kreisen hört man konkrete Maßnahmen, welche jetzt (!) getroffen werden müssten.

Es muss gehandelt werden. Jetzt. Nicht in drei, vier Wochen, nein, jetzt sofort. Und dabei sollte weniger auf eine laute, quengelnde Minderheit gehört werden. Vielleicht versucht man es mal, nach 20 Monaten Pandemie, auf Wissenschaftler und Fachleute zu hören und das umzusetzen, was von denen gefordert wird. Oder alternativ einfach das Gegenteil von dem tun, was Streeck fordert. Die letzten Monate haben gezeigt, damit wäre man gut gefahren.

Wie gehen wir die nächsten Wochen oder Monate an?

Für uns wird sich nicht viel ändern, im Vergleich zum letzten Winter. Durch unsere Impfungen, der Booster wird von uns beiden abgeholt, haben wir sogar den Genuss, auch mal Menschen treffen zu können. Trotzdem werden wir weiter Restaurants, Kinos und andere Orten mit fremden Menschen meiden. Und wenn es sich mal nicht verhindern lässt, dann tragen wir weiter Masken. Übrigens eine Errungenschaft, die auch nach der Pandemie erhalten bleiben kann. Zumindest für Menschen, die sich selbst krank fühlen. Einfach eine Maske tragen und andere Menschen schützen. Wir befürchten aber, dass sich das Verhalten in unserer Gesellschaft nicht durchsetzen wird.

Wir setzen alle Hoffnungen auf das nächste Jahr, dass die Mehrheit doch noch zur Vernunft kommt uns sich impfen lässt. In der Hoffnung auf eine bessere Lage haben wir Reisen gebucht und haben weitere Pläne. Die würden wir auch endlich gerne umsetzen.

In Sachen Politik haben wir resigniert. Nach 20 Monaten Pandemie haben wir die Hoffnung aufgegeben, dass von dort schnelle und angemessene Reaktionen auf die aktuellen Zahlen kommen. Und das gilt parteiübergreifend. Ja, es gibt einzelne, vernünftige Politiker, keine Frage. Das haben wir weiter oben auch schon geschrieben. Nur leider sind diese die Ausnahmen und nicht in den Positionen, wo wirklich Entscheidungen getroffen werden. Wenn wir lesen, dass ein Herr Laumann hier in NRW die Maskenpflicht in Schulen abgeschafft hat, weil er Mails bekommen hat, verlieren wir komplett das Vertrauen in die Politik. Da wird nicht auf die Wissenschaft gehört, sondern in diesem Fall auf komplett verschwurbelte Mails von irgendwelchen Dullis.

Zum Ende möchten wir Euch noch einen Lesetipp mitgeben. Lars Fischer, Wissenschaftsjournalist, hat einen tollen Artikel darüber veröffentlicht, dass Covid-19 so langsam endemisch wird und was das bedeutet.

Bleibt stabil, tragt Masken, bleibt gesund und lasst Euch impfen, wenn es nicht schon geschehen ist. 

Vielen Dank für Deinen Besuch

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Schau auch mal in die anderen Themenbereiche auf dem Blog:

ReisenUSA-Reisen • Ruhrgebiet & NRWE-BikeZoosFotografieTierfotografieFlugzeugfotografieSpieleckeGequatsche

Weitere tolle Beiträge zum stöbern:

Schreibe einen Kommentar