Das war der Februar 2022 – ein persönlicher Rückblick

Veröffentlicht: 27. Februar 2022

Autor: Herr Tommi

Der kurze Februar klingt aus. Nur 28 Tage, und so viel ist passiert. Die Tage waren voll gepackt mit Ärger, Emotionen und Ereignissen, welche sich wohl Ende Januar niemand so vorstellen konnte. Was uns 2022 bisher liefert, haken wir das Jahr einfach jetzt schon ab.

Lage bei Jansens

Aktueller Zustand: Geschockt, wütend, ängstlich

Das war die Kurzfassung. Ihr wollt mehr Details? Bitteschön:

Allgemeines Befinden

Der Krieg in der Ukraine bereitet uns Wut und Angst. Wut über das, was Putin da anrichtet. Angst vor der Zukunft. Wie geht es weiter, wie sehr eskaliert es noch? Und bevor es jetzt wieder kommt, ja, wir wissen es. Wir wissen, dass Russland seit 2014 in der Ukraine Krieg führt. Die neue Situation hat für uns aber eine andere Qualität, ebenso wie die Auswirkungen auf die ganze Welt. Aber über unsere Gefühlswelt zur aktuellen Lage haben wir bereits geschrieben. Die Brutalität des Vorgehens erschreckt uns, die Konsequenzen bereiten uns Angst.

Bei den ganzen Meldungen hat man zudem das Gefühl, dass die Pandemie vorbei wäre. Nur, das ist keineswegs so. Im Gegenteil, die Inzidenzen sind weiter hoch, nach BA.1 kommt BA.2. Weiter gehen Querdenker auf die Straße und brüllen was von „Frieden, Freiheit, keine Diktatur“. Das tun sie, während ein Diktator Demonstranten in Russland wegsperren lässt und „Frieden und Freiheit“ per Raketen in die Ukraine feuern lässt. Dabei ist die Schnittmenge der leer Denkenden mit den Putin-Verstehern auch noch relativ groß, so zumindest der Eindruck aus den Social Medias. Und dieser Umstand macht uns wütend.

Kurz gesagt, nach zwei Jahren Pandemie, jetzt die kriegerische Situation, wir sind mental ziemlich am Ende.

Aber es gibt auch ein Leben, abseits des Wahnsinns da draußen.

Arbeiten am Blog

Neuer Hoster

Ihr habt vielleicht von unseren Problemen mit dem alten Hoster gelesen, welche wir im November letzten Jahres hatten. Nun, danach lief es eigentlich rund, bis letzte Woche. Plötzlich waren alle unsere Seiten nicht mehr erreichbar. Von einer Sekunde auf die andere kam es in den Browsern zu Sicherheitswarnungen. Der Grund war schnell gefunden. Das SSL-Zertifikat war abgelaufen. Ja, so haben wir auch geschaut.

Ok, Fehler passieren, schnell ein Ticket eröffnet und den Support angeschrieben. Daraufhin passierte zunächst stundenlang nichts, keine Reaktion. Per Telefon haben wir dann aber den Support erreichen können. Ein sehr freundlicher Mensch bestätigte uns dann, dass das Zertifikat ablaufen wäre. Inzwischen war es 18 Uhr und er meinte, er müsse es am nächsten Morgen dann in die Fachabteilung eskalieren. Ähm, nee, nicht am nächsten Morgen, akut war eine Lösung gefragt. Immerhin hat er sich dann überreden lassen, ein neues Zertifikat ausstellen zu lassen. Das war dann nach drei weiteren Stunden eingespielt und aktiv. So waren die Seiten gegen 21 Uhr wieder erreichbar.

Der Grund für das Missgeschick war, dass in deren Verwaltungsdatenbank ein anderes Ablaufdatum eingetragen war, als im Zertifikat selbst. Auch hier sagen wir, Fehler können passieren. Es war nun aber ein weiteres Glied in einer Kette von „Fehler können passieren“ Vorfällen. Damit war die Chance, die wir denen noch geben wollten, verspielt.

Wir hatten uns im Vorfeld schon nach einem neuen Hoster für unsere Seiten umgesehen und sind jetzt den Schritt gegangen und sind zu Hetzner gewechselt. Der Umzug verlief dann schnell. Inzwischen haben wir ja Routine, da wir im November erst beim alten Hoster intern umgezogen sind. Die FTP-Daten wurden schnell per ssh übertragen, die Datenbanken rüber kopiert. Nach nur zwei Tagen waren unsere Blogs, Webseiten, unsere Cloud, Mails und die Domains umgezogen.

Die bereist ausgesprochene Kündigung beim alten Hoster wird jetzt auch schneller aktiv. Als Entschädigung für den Ärger, lässt man uns bereist im März aus dem Vertrag raus, statt im Winter, wie es regulär gewesen wäre. Man muss auch mal  loben können.

Neues Design

Ihr habt ja vielleicht schon mitbekommen, dass wir den Blog auf ein Dark-Design umgestellt haben. In dem verlinkten Beitrag haben wir ein wenig über das Warum geschrieben. Seitdem haben wir aber noch ein paar Kleinigkeiten verändert. So sind die hexagonalen Voransichten bei den Archiven und neuen Beiträgen verschwunden. Das war dann doch zu viel optische Spielerei. So finden sich diese Masken jetzt nur noch in den verschiedenen Themenboxen, da passen sie wirklich gut.

Die Farben sind, im Vergleich zur ersten Version, noch einen Ticken dunkler geworden. Mit dem Header und Footer spielen wir immer noch ein wenig rum, da sind wir noch nicht am Ziel angekommen. Und die Startseite wird auch eine neue Aufteilung bekommen. Da experimentieren wir im Hintergrund mit verschiedenen Ideen rum. Es ist nicht so einfach, die vielen Themen gut rüberzubringen, ohne dass die Seite 3 Kilometer lang wird. Die aktuelle Auflistung von Boxen ist nicht der Weisheit letzter Schluss. Mal schauen, was uns da einfallen wird.

Und sonst so?

Naja, viel gab es nicht. Wir haben oft gespielt und noch öfter gearbeitet. Das reicht doch wohl. Ne, es war sonst ein sehr fauler Monat. Immerhin haben die Sonntagabende wieder einen Sinn, die neue Nascar-Saison hat begonnen, welche wir wieder live im Fernsehen verfolgen.

Ansonsten sehnen wir unseren Urlaub herbei, welcher im April ansteht. Sagen wir es so, wir haben ihn dringend nötig.

Vielen Dank für Deinen Besuch

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Schau auch mal in die anderen Themenbereiche auf dem Blog:

ReisenUSA-Reisen • Ruhrgebiet & NRWFotografie • Zoo&TiereFlugzeugfotografieGequatsche

Mehr Beiträge der Kategorie Gequatsche

  • Das war der Oktober 2022 – ein persönlicher Rückblick
  • Das war der September 2022 – ein persönlicher Rückblick
  • DSGVO als Blogger
  • Todsünden beim Bloggen
  • Domainwechsel und ein neuer Name für den Blog – Erfahrungsbericht
  • Avada-Theme: Neuerung in Version 7.6

Schreibe einen Kommentar