4000 Kilometer Challenge 2021 – Abrechnung

Veröffentlicht: 05. Januar 2022

Autor: Thomas Jansen

Tja, was soll ich sagen. Ich habe meine Kilometer-Challenge knapp nicht geschafft. Am Ende fehlten laut meiner Statistik ein paar Kilometer. Trotzdem war es eine gute Idee und eine Motivationshilfe im abgelaufenen Jahr.

Nicht geschafft – Trotzdem zufrieden!

Am Ende stehen 3.872 Kilometer in meiner Statistik. Es fehlen also 128 läppische Kilometer, um hier jubelnd vor dem Rechner zu sitzen. Tja, eigentlich selber schuld, es wären nur zwei große Kettwig-Runden gewesen, am Ende des Jahres. Trotzdem fühlt sich die Gesamtkilometerzahl gut an und innerlich klopfe ich mir schon auf die Schulter.

Und ohne diese Challenge wären es vermutlich noch ein paar Kilometer gewesen. Denn oft genug hat mich der Gedanke an die 4.000 Kilometer auf das Rad gebracht, obwohl entweder das Wetter nur so mittelmäßig war oder ich eigentlich nach Feierabend keine Lust mehr hatte.

Denn ich habe in diesem Jahr einiges über das Thema Sport und mich gelernt.

  1. Ich bin wieder fauler geworden. Viel zu oft musste ich meinen inneren Schweinehund überwinden. Wenn ich dann mal auf dem Rad saß, war alles gut, dann war direkt der Spaß da.
  2. Immer die gleichen Strecken zu fahren, wird irgendwann doch langweilig und es benötigt eine zusätzliche Motivation um zur drölfzigsten Tour zum Rhein-Herne-Kanal aufzubrechen.
  3. Ausgenommen davon ist die Kettwig-Runde. Das liegt aber am leckeren Bananen-Split was mich in Kettwig erwartet.
  4. Ich bin ein Schönwetter-Fahrer. Punkt! Bei Regen habe ich einfach keine Lust loszufahren.
  5. Auch im Winter benötige ich die doppelte Motivation zum Radeln. Allein schon das 30-minütige Anziehen der 8 Schichten nervt ein wenig.
  6. Fürs Fahrradfahren in Holland stehe ich freiwillig auch um 5 Uhr auf.
  7. Neue Strecken zu fahren macht doppelt so viel Spaß.
  8. Nein, im Dunklen fahren ist auch nichts für mich. Zumindest nicht hier im Ruhrpott, das ist mir zu gefährlich mit dem Straßenverkehr.

So fehlen halt am Ende 128 Kilometer. Schade um die vielen Urlaubstage im Sommer, die so dermaßen verregnet waren, dass Radfahren keine Option für mich war.

4.000 Kilometer-Fahrrad-Challenge – Endstand Dezember 2021

Gefahrene Kilometer

Monat Strecke
Januar 2021 27 Kilometer
Februar 2021 77 Kilometer
März 2021 263 Kilometer
April 2021 246 Kilometer
Mai 2021 648 Kilometer
Juni 2021 865 Kilometer
Juli 2021 614 Kilometer
August 2021 585 Kilometer
September 2021 296 Kilometer
Oktober 2021 146 Kilometer
November 2021 45 Kilometer
Dezember 2021 60 Kilometer
Summe 3.872 Kilometer

Übersicht Kilometer

Routen 2021

Wie geht es 2022 weiter?

Ich werde mir 2022 wieder ein Ziel setzen, eine Fahrrad-Challenge starten. Allerdings mit einem kleineren Ziel. Denn wir wollen in 2022 endlich mal wieder verreisen und die Tage/Wochen fallen dann zum Radfahren raus. Ok, eine Woche haben wir in den Niederlanden gebucht, da nehmen wir die Räder auf jeden Fall mit. Wenn, ja wenn wir denn Reisen können – Corona lässt grüßen.

Dazu hake ich innerlich die Wintermonate ab. Zu kalt, zu nass, und nach Feierabend ist es dunkel. Alles, was ich da radel, kann im Plus sein, ich plane aber nicht mehr damit. Das ist einfach unrealistisch. Daher überlege ich noch, ob ich 3.000 oder 3.500 Kilometer als Ziel setze. Ich denke, bis zum ersten Beitrag dazu, habe ich mich dann entschieden.

Vielen Dank für Deinen Besuch

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Schau auch mal in die anderen Themenbereiche auf dem Blog:

ReisenUSA-Reisen • Ruhrgebiet & NRWE-BikeZoosFotografieTierfotografieFlugzeugfotografieSpieleckeGequatsche

Noch mehr aus diese Kategorie:

  • Radinfrastruktur – nur für die Freizeit vorhanden
    Kategorien: Gequatsche, E-Bike BlogVeröffentlicht am: 17. Mai 2022
  • Radtour im Hoge Veluwe Nationalpark (Niederlande)
    Kategorien: Reiseziele Europa, E-Bike BlogVeröffentlicht am: 27. März 2022
  • 4000 Kilometer Challenge 2021 – Stand November
    Kategorien: E-Bike BlogVeröffentlicht am: 29. November 2021
  • 4000 Kilometer Challenge 2021 – Stand Oktober
    Kategorien: E-Bike BlogVeröffentlicht am: 30. Oktober 2021

6 Kommentare

  1. Herbert Böck 9. Januar 2022 um 9:48 - Antworten

    Hallo Thomas,
    ich hab ja schon auf deinen Abschlussbericht gewartet. Wenn ich den so lese könnten wir Zwillinge sein.
    Punkt 1: spätestens nach 2km ist alles andere vergessen
    Punkt 2: Ich hab das Gefühl dass alle Grashalme am Wegrand genervt den Kopf schütteln und sich gegenseitig zuraunen: Mein Gott, der schon wieder. Ich pack jetzt immer öfters mein Rad auf den Gepäckträger und fahr ein paar Kilometer nur um was anderes zusehen.
    Punkt 3: Meine Lieblingsrunde ist leider ohne Bananensplit und Cappu.
    Punkt 4: Bin ich seit Geburt.
    Punkt 5: Als ich noch mit dem Rad zur (= bayrisch) Arbeit fuhr, musste ich in den kalten Monaten deswegen 15 Minuten früher aufstehen. Nervig. Besonders wenn du beim Aufsteigen auf das Rad feststellst dass du das zweite Paar Socken vergessen hast und wieder von vorne beginnen musst.
    Punkt 6: Stimmt. Aber mit 850 Kilometer Anfahrt etwas weit. Dafür hab ich jetzt das Allgäu und die bayrischen Alpen entdeckt. Mit Ebike genauso anstrengend wie holländischer Gegenwind.
    Punkt 7: Stimmt.
    Punkt 8: Siehe Punkt 5. Hatte damals ein Stecklicht und eine Stirnlampe. Wenn dann noch Nebel war dann war das doppelt nervig. Gott sei Dank bis auf ein paar wenige Kilometer alles Rad- der Schotterwege ohne Autos.
    Die letzten Jahre lag meine Jahresausbeute zwischen 3.500 und 4.500km. Heuer, siehe Punkt 4, bin ich gerade mal auf 2700 km gekommen. Ich hoffe auf einen besseren Sommer 2022.

    Gruß
    Herbert

    • Thomas Jansen 9. Januar 2022 um 12:37 - Antworten

      Moin Herbert,

      oh, das sind wirklich viele Parallelen. Und 850 Kilometer wären wirklich ein bisschen weit für eine Tagestour. Das geht uns ja leider so mit dem Alpen, also den richtigen Bergen. Machen wir aber bestimmt irgendwann mal, ich stelle es mir spannend vor, da zu radeln.

      Diese Fahrradträger für das Auto war die beste Investition, seit langer Zeit. Es ist einfach herrlich, immer wieder neue Ecken entdecken zu können. Nach Corona werden wir es auch mal mit der Anreise per Zug probieren. Das wird aber bestimmt noch etwas dauern, solange erfreuen wir uns auch bei nahe liegenden Zielen an dem Träger.

      LG Thomas

  2. Herbert Böck 9. Januar 2022 um 9:49 - Antworten

    Hallo Thomas
    Hab ich vorhin vergessen. Wie bekommst du die farbigen Routen in die Karte. Das würde ich auch gerne machen.

    Herbert

    • Thomas Jansen 9. Januar 2022 um 12:33 - Antworten

      Hi Herbert,

      dazu nutze ich auf dem MAC ein Programm, GPX-Editor. Da lade ich alle GPS-Tracks aus meiner Aufzeichnungs-Software rein und kann das dann als Screenshot hier einbinden.

      LG Thomas

  3. Marc 10. Januar 2022 um 10:10 - Antworten

    Glückwunsch! Und drauf geschissen, obs jetzt ein paar km zu viel oder zu wenig sind. Hauptsache draußen und was erlebt!

  4. Florian 19. Januar 2022 um 9:46 - Antworten

    Hello Thomas,

    Ich finde das mega gut, dass du das durchgezogen hast, Respekt!

    Ich wünsche dir für 2022 noch doppelt soviel Motivation ?

    Liebe Grüße
    Florian

Schreibe einen Kommentar